30. September 2020 Erste

Francesco Grifo dreht das Spiel mit zwei Treffern

FC Alemannia Wilferdingen – FV Bad Wildbad 3:2 (1:1)

Am Wochenende erwarteten die Alemannen mit Wildbad den Angstgegner aus der letzten Saison im Buchwald. Im Gegensatz zur letzten Runde wollte man diesmal nicht mit leeren Händen dastehen, es mussten allerdings zahlreiche Ausfälle kompensiert werden. Bereits nach fünf Minuten erfolgte nach einer Ecke der Gäste die Ernüchterung, als die gesamte FCA-Mannschaft sich im kollektiven Schlaf befand und Wildbad ungehindert zur Führung treffen konnte.

Schon in dieser Phase konnte man erkennen, dass die Wildbader ihr Heil eher im Kontern als im Spielaufbau suchen würden. Beide Teams suchten das Mittelfeld schnell zu überbrücken und so ergaben sich auf beiden Seite viele Ballverluste. Vor allem Francesco Grifo und Magnus Maag zeigten sich in dieser Phase als Aktivposten der Hausherren.

In der 26. Minute wurden die Bemühungen der Wilferdinger durch Magnus Maag schließlich belohnt. Nach schönem Flügelspiel über die rechte Seite konnte der Wilferdinger Offensivspieler den Ball per Direktabnahme zum Ausgleich ins lange Eck verwerten.

Nach der Halbzeitpause wieder der bessere Start für die Gäste. In der 52. Minute klingelte es zum zweiten Mal im Gehäuse der Hausherren. Nach Ballverlust im Mittelfeld konnte Mike Soete den ersten Schuss noch parieren, war letztendlich beim Nachschuss aus zentraler Position machtlos.

Drei Minuten später noch einmal ein Schreckmoment für die Wilferdinger, als der Spielmacher der Gäste im Eins-gegen-Eins an Mike Soete scheiterte. Das hätte die Vorentscheidung für Wildbad sein können.

Von da an gaben die FCA-Spieler den Ton an und bereits in der 59. Minute gelang Francesco Grifo per direkten Freistoß erneut der Ausgleich. Die Partie war danach sehr umkämpft und mit Nicklichkeiten auf beiden Seiten gespickt. Letztendlich zeigte der FCA den längeren Atem und als die Kräfte bei den Gästen immer mehr nachließen, war es erneut Francesco Grifo, der den Schlusspunkt in der 78. Minute setzte. Am Ende haben die Alemannen einen verdienten Arbeitssieg gegen einen sehr schwer zu bespielenden Gast eingefahren.