20. Oktober 2020 Erste

Im Abschluss zu zögerlich

FV Niefern – FC Alemannia Wilferdingen 2:0 (2:0)

Da war eindeutig mehr drin, waren sich die Kiebitze einig, zumal im Nieferner Kasten ein äußerst unsicher wirkender Keeper stand, dem ständig die Bälle rausrutschten. Aber da war keiner da, der mal „drauf“ ging und die Kugel ins Tor bugsierte. Man sah eine weitgehend ausgeglichene, schnelle Partie, bei der man aber den Gastgebern die zielstrebigeren Aktionen bescheinigen muss. Niefern war mit zwei, drei schnellen Pässen vor unserem Strafraum und suchte den Abschluss. Bei den Alemannen dagegen wurde in Sechzehnernähe immer wieder nochmals und nochmals „gekreiselt“... und schon war die Chance weg. Eine unübersichtliche Situation nach einem Eckball nutzte Voltin und drückte den Ball über die Linie (34.) und schon vier Minuten später pfiff der Schiri nach einer „Kann“-Situation an der Strafraumgrenze... Elfmeter... und den verwandelte Andrijevic zum 2:0. Verteiltes Feldspiel im zweiten Durchgang. In der Endphase machten unsere Jungs die Erfahrung, dass man sich bei strittigen Entscheidungen des Schiedsrichters halt zurückhalten muss. „Goschen“ gegen den Mann an der Pfeife bringt nichts, vor allem wenn man schon mit „Gelb“ belastet ist, auch wenn man sich noch zu unberechtigt behandelt fühlt.

– Die Reserve war spielfrei.