Trainingsprogramm der Bambinis für das Spieljahr 2020/2021

Die Trainer Iman Mirzaabbassi, Kerim Zenign und Jessica Mangiafico freuen sich jeden Mittwochnachmittag in der Zeit von 17.30 – 18.30 auf die Jüngsten des Nachwuchsfußballs (Jahrgänge 2014 - 2016).

Unser Leitmotiv – spielen und bewegen

Die Nachwuchskicker sollen bei uns Spaß am Fußball entwickeln und daran, was diesen Sport ausmacht. Natürlich steht der Ball dabei im Mittelpunkt. Aber eine Spielstunde soll mehr als nur Dribblings oder Torschüsse beinhalten.

Was wir vermitteln möchten:

  • Den Kindern die Faszination des Spiels vermitteln
  • Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen lassen und das Einfügen in eine Gruppe unterstützen
  • Schulung der motorischen Grundbewegungen / fußballorientierte Bewegungsschule und Ballgefühl
  • Technische und taktische Grundfähigkeiten sowie das gemeinsame Zusammenspiel der Mannschaft

Unser Anspruch an uns als Trainer:

  • Die eigene Begeisterung für den Fußball vorleben und dadurch Spaß und Freude vermitteln /Motivation wecken
  • Positive Werte und Normen wie Fairness, Zuverlässigkeit, Geduld, Freundlichkeit etc. vorleben und vermitteln
  • Durch Lob, Aufmunterung oder Trost eine Trainingsatmosphäre schaffen in der die Kinder sich positiv aufgehoben fühlen
  • Trainingsangebot auch in der Ferienzeit

Unsere Erwartungen an die Eltern und Kinder:

  • Einhaltung des Verhaltensrichtlinien wie z.B. pünktliches Erscheinen zum Training

und Absage bei Verhinderung

  • Hohe Trainingsbeteiligung
  • Trainingsangebot in der Ferienzeit aktiv unterstützen

20. Oktober 2020 Bambinis (U7)

Unterirdische Leistung beim Tabellenletzten

A-Junioren: FC Vikt. Enzberg – FC Alemannia Wilferdingen

Wie erwartet war das Spiel gegen Enzberg nur eine Frage der Einstellung. Wenn man zum Tabellenletzten mit 0 Punkten und 0:30 Toren reist, ist es immer schwierig, dass alle Spieler zu 100% motiviert auflaufen. Trotz der Warnungen in den beiden Trainingseinheiten davor, das Match richtig ernst zu nehmen, gab es eine bittere Niederlage! Obwohl wir sehr gut in die Partie gestartet sind und in der 4. Minute auch verdientermaßen durch Phil Rudisile in Führung gegangen sind, war die frühe Führung wohl Gift für unsere Mannschaft. Denn danach wurde das Fußballspielen komplett eingestellt. Der Gegner wurde nicht mehr angelaufen und die Zweikämpfe wurden vorbildlich den Corona-Bestimmungen gemäß mit 1,5 Meter Abstand bestritten, so das der Gegner immer mehr die Überhand bekam, was dann auch unweigerlich in der 45. Minute zum Ausgleich führte.

Nach der Halbzeit erhoffte ich mir von meinen Jungs eine positive Reaktion, die aber leider durch die körperliche Spielweise des Gegners nicht eintraf. Erschwerend kam die Katastrophe Schiedsrichter-Leistung hinzu: Vor dem 1:2 wurde ein ganz klares Foul am Ben in der gegnerischen Hälfte nicht gepfiffen; anschließend  wurde ein langer Ball auf den mindestens 10 Meter im Abseits wartenden Enzberger Stürmer  geschlagen. Dieser scheiterte zunächst am herauslaufenden Torhüter, legte sich dann aber so lange auf den Arm unseres Goalies, dass dieser nicht mehr aufstehen konnte, um den Nachschuss zu verhindern. Im Gegenzug erkannte der Schiri dann noch ein ganz und gar reguläres Tor für den FCA nicht an. 
Trotzdem sollten wir nicht die Schuld beim Schiedsrichter suchen, sondern bei der mangelnden Einstellung eines Großteils der Mannschaft!!!
Die drei hart erkämpft hatten der letzten Woche sind jetzt quasi wertlos. Ich hoffe, dass meine Jungs daraus was gelernt haben! Wenn wir nicht alle zusammen an unsere Leistungsgrenze gehen, werden wir auch gegen die vermeintlich spielerisch schwachen Gegner nicht bestehen können! In diesem Sinne Eddie Stobbe