20. August 2021 Verein

Verstärkter Zulauf von Jugend-Fußballern

REMCHINGEN-WILFERDINGEN. Die zahlreichen Besucher der Jahreshauptversammlung beim FC Alemannia wagten sich unsicher in die Halle: „Waisch Du, wie jetzt so ä Veroschdaldung geht...?“ Die Antwort bleibt aus, aber dann ist man unter den Hygienevorschriften „schnell drin“ in den bekannten Regularien. Vorstand Michael Rettinger gibt nach dem Gedenken für die Verstorbenen seit Anfang 2019 mit Albert Dennig, Kurt Kröner, Günter Dittler, Fritz Zachmann, Eberhard Laumann, Franz Holatka, Gerd Siebler, Wolfgang Trautz, Fritz Bittighofer, Gerhard Ihle Erklärungen zur Präsentation auf der Leinwand. In der Coronazeit hat man sich nicht „weggeduckt“, sondern zügig die begonnenen baulichen Erneuerungsaktivitäten vorangetrieben. Die Installation einer Photovoltaikanlage auf den Dächern der Festhalle und des Klubhauses in Verbindung mit der kompletten Erneuerung der Heizungsanlage und der sanitären Anlage im Hauptbau hat viel Zeit und Arbeit in Anspruch genommen und an den Finanzen „geknabbert“. Hilfreich ist, dass die Zuschüsse von Gemeinde und Sportbund bereits abgerechnet und ausbezahlt sind. Ein Blick über die Finanzen sorgt aber dennoch für etwas Herzklopfen, das aber laut Finanzchef Mario Hädrich unbegründet ist: „Wir haben für die kommenden Jahre alles im Griff.“

Aber ganz abgeschlossen sind die von Bauleiter und Allroundhandwerker Berthold Müller überwachten Baumaßnahmen nicht; die ehemalige Kegelbahn wird umgebaut, Malerarbeiten im Außenbereich stehen ebenfalls noch an und der Gastraum mit neuer Theke und Zapfanlage wird für die Übernahme durch einen Pächter vorbereitet und an eine behindertengerechte WC-Anlage ist ebenfalls gedacht. Die Entwicklung der Mitgliederzahlen ist im Vergleich zu den Vorjahren stabil geblieben. Und damit ist auch stark der Spielbetrieb vernetzt: Neun Abgängen bei den Senioren stehen auch durch das Hochziehen von 15 Spielern aus dem Jugendbereich 21 Neuzugänge gegenüber, so dass die Trainer Denis Baccarella und Giuseppe Padalino mit ihren Co-Trainern bei mehr als 40 Akteuren genügend Auswahlmöglichkeiten haben; Sportchef Sven Vidojkovic ist zuversichtlich. Bei der Jugend war man auf einen starken corona-bedingten Abgang gefasst, aber es kam anders: der Zulauf ist enorm, Co-Jugendleiterin Sabine Steppe „beklagte“ augenzwinkernd, die Trainingsabende seien proppenvoll, so dass man händeringend Unterstützung im Trainerbereich suche.

Die Verwaltung bekam für ihre immense Arbeit herzlichen Beifall und wurde komplett entlastet. Ein leichtes Amt waren die gut vorbereiteten Neuwahlen für den Wahlleiter und Gemeinderat Felix Höckh. Auffallend, dass viele junge Leute und auch „Ehemalige“ sich in der Verwaltung oder im Spielbetrieb engagieren wollen. Die Verwaltung hat demnach folgendes Gesicht: Geschäftsführender Vorstand: Michael Rettinger (allgem. Verwaltung), Maio Hädrich (Finanzen), Sven Vidojkovic (Spielbetrieb); Jugendleitung Sascha Hofsäß, Sabine Steppe, Bauausschuss Berthold Müller (Vorsitz), Kerim Zengin; Festausschuss Christian Hampu, Felix Höckh, Bernd Farr, Frank Engelmohr; Spielausschuss Frank Schneeweis, Martin Granget, Eddie Stobbe, Angelo Scalpello, Ramona Dell, Thomas Dell, Johannes Scheufler;Platzkassiere Bernd Kröner, Edwin Klotz; Schriftführer Peter Walch; Öffentlichkeitsarbeit Sabine Weber; Mitgliederverwaltung Ute und Heiko Wagner.

Die Genehmigung einer Satzungsänderung wegen „sprachlicher Modernisierung aller Paragraphen“ leitete über zum Punkt „Beitragsanpassung“, der nach langen stabilen Jahren überholt wurde von einer allgemeinen Preissteigerung, Modernisierungsmaßnahmen, Mehrbelastung durch Corona, teilweise totalem Wegfall der Einnahmen von Festen usw. Für die moderate Erhöhungen der Mitgliedsbeiträge wurde einstimmig votiert. Auf eine mögliche regelmäßige finanzielle Unterstützung der zahlreichen Ehrenmitglieder wurde verwiesen, aber noch kein endgültiger Beschluss gefasst. Auf Grund der aktuellen Corona-Verordnungen wurde vorgeschlagen, bei Beerdigungen auf Nachrufe am Grabe zu verzichten und dafür im Mitteilungsblatt und auf der Homepage zu veröffentlichen. Grabschmuck mit Schleife soll bestehen bleiben. wofa