07. November 2021 Nachrichten

Spielberichte der Herren vom 07.11.2021

Kreisliga Pforzheim 2021/22 – Spiel 15 – Sonntag, 7. November 2021

Zeitweiliger enger Spielverlauf... aber klarer Sieg

FSV Buckenberg – FC Alemannia Wilferdingen 1:4 (0:2)

Die Alemannen fuhren einen verdienten, wenn auch schwer erarbeiteten Auswärtssieg gegen den FSV Buckenberg ein. Die Gastgeber standen sehr kompakt im Mittelfeld und störten früh den Spielaufbau der Alemannen. So dauerte es bis kurz vor der Halbzeit ehe die Gäste aus Wilferdingen per Doppelschlag in der 44. Und 45. Minute in Führung gingen durch die Treffer von Petrit Musliu und Ezzat Sado. Vor allem der direkt verwandelte Eckball durch Petrit Musliu war sehr sehenswert.

Nach der Halbzeit agierten die Wilferdinger sehr fahrig im Spielaufbau und leisten sich zu viele Fehlpässe, so dass man es versäumte frühzeitig den Sack zu zumachen.

Spannung kam nur kurzzeitig mit dem Anschlusstreffer der Gastgeber in der 82. Minute auf. Aber die Wilferdinger antworteten in der Schlussphase mit zweit weiteren Treffern in der 86. und 90. Minute durch Diego Colucci und Phil Rudisile und sicherten sich den verdienten Dreier.

Kreisklsse C 3 Pforzheim 2021/22 – Spiel 9 – Sonntag, 7. November 2021

Nach unnötiger Niederlage Charakter gezeigt

FSV Buckenberg III – FC Alemannia Wilferdingen II 2:3 (0:1)

Die Niederlage gegen Nußbaum hat die Mannschaft um Trainer Padalino doch gewurmt und war auf dem Buckenber auf Wiedergutmachung aus. Gegen den in der Tabelle weit vorne platzierten Buckenberger ging man vorsichtig zu Werke und wollte in der Defensive gut stehen. Nach einer Viertelstunde wagte man sich auch in die Offensive, vergab aber zunächst mehrere gute Möglichkeiten im 1:1 und traf nur den Pfosten. Bis es dann doch klappte: Labinot zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern in den Winkel. Nach dem Wechsel setzten Daniel Bobb einen drauf (53.) und Phil Rudisile erhöhte auf 3:0 (65.). Jetzt ist es gelaufen, dachte man... aber da hatte man die Rechnung ohne den Mann an der Pfeife gemacht. Der blies einen fragwürdigen Elfmeter für die Gastgeber und der gab ihnen „die zweite Luft“.  Zehn Minuten später gelange dem FSV auch noch der unhaltbare Anschlusstreffer (75.). Doch die Alemannen stemmten sich dagegen und konnten den Kasten sauber halten.